Tobias Vogt MdL: „Schnelle und flächendeckende Breitband-Netze sind die Voraussetzung für neue Geschäftsideen, wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Entwicklung.“

Für den Breitband-Ausbau erhalten neun Kommunen aus dem Wahlkreis Bietigheim-Bissingen über 2,8 Millionen Euro vom Land. Dies gab der für Digitalisierung zuständige Minister Thomas Strobl (CDU) am Dienstag (31. August) im Ludwigsburger Landratsamt bekannt.

„Mit unserer Förderung sorgen wir für schnelle und flächendeckende Breitband-Netze. Diese sind die Voraussetzung für neue Geschäftsideen, wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Entwicklung“, freut sich der Landtagsabgeordnete Tobias Vogt

Mit 1,6 Millionen Euro Förderung erhielt Kirchheim am Neckar die höchste Fördersumme. Die weiteren Förderungen im Wahlkreis gingen an die Kommunen Gemmrigheim, Löchgau, Murr, Walheim, Hessigheim, Erligheim, Bietigheim-Bissingen und Steinheim.

Die Fördermaßnahme ist Teil des Breitband-Förderprogramms des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration. Inzwischen verfügen nach Angaben des Innenministeriums 94,5 Prozent der Haushalte im Land über einen Anschluss mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde. 2015 waren es noch 71,6 Prozent, also über 20 Prozentpunkte weniger. Bei den Anschlüssen mit der noch schnelleren Gigabit-Geschwindigkeit war der Anstieg noch größer: von 1,4 Prozent der Haushalte zu Beginn der Legislaturperiode auf über 57 Prozent Ende 2020 – Tendenz steigend. Damit liegt Baden-Württemberg bereits sieben Prozentpunkte über dem Durchschnitt der Flächenländer.

Beim Ausbau der Breitbandinfrastruktur darf die öffentliche Hand nur begrenzt mit staatlichen Zuschüssen in den ansonsten freien Markt eingreifen. So darf das Land derzeit uneingeschränkt nur in den sogenannten weißen Flecken fördern. Das sind Regionen, in denen die Breitbandverfügbarkeit unter 30 Mbit im Download liegt.

Die Summen im Einzelnen:

Gemeinde Gemmrigheim -> 160.000,00 €
Gemeinde Kirchheim am Neckar -> 1.600.000,00 €
Gemeinde Löchgau -> 120.000,00 €
Gemeinde Murr -> 92.000,00 €
Gemeinde Walheim -> 120.000,00 €
Gemeinde Hessigheim -> 168.000,00 €
Gemeinde Erligheim -> 100.000,00 €
Stadt Bietigheim-Bissingen -> 320.000,00 €
Stadt Steinheim an der Murr -> 160.000,00 €

« Spitzentechnologie vor der Haustüre Geplante KVA in Walheim am Neckar »