Der Breitbandausbau in Affalterbach, Erdmannhausen, Mundelsheim, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Besigheim, Freiberg am Neckar und Marbach am Neckar wird mit über einer Million Euro durch das Land Baden-Württemberg gefördert.

Tobias Vogt (CDU) und Tayfun Tok (Grüne): „Die Versorgung mit schnellem Internet ist Daseinsvorsorge und entscheidender Standortfaktor.“

Wie die Landtagsabgeordneten Tobias Vogt (CDU) und Tayfun Tok (Grüne) mitteilen, wird der Breitbandausbau in Affalterbach, Erdmannhausen, Mundelsheim, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Besigheim, Freiberg am Neckar und Marbach am Neckar mit über zwei Millionen Euro durch das Land Baden-Württemberg gefördert. Die Kommunen werden jeweils beim sogenannten Wirtschaftlichkeitslückenmodell zur Erschließung weißer Flecken auf dem Gebiet der Gemeinde bzw. Stadt unterstützt.

Die Abgeordneten Vogt und Tok freuen sich über die Förderung: „Die Versorgung mit schnellem Internet ist Daseinsvorsorge – von der Bedeutung praktisch vergleichbar mit der Versorgung mit Gas, Wasser oder Strom. Nachdem die Pandemie die Digitalisierung in allen Lebensbereichen nochmal kräftig beschleunigt hat, ist es umso wichtiger, dass wir unsere Kommunen beim Breitbandausbau unterstützen und allen Bürgerinnen und Bürgern schnellstmöglich Zugang zu schnellem Internet schaffen.“

Gleichzeitig sei die schnelle und stabile Breitbandversorgung einer der entscheidenden Standortfaktoren für die Wirtschaft. „Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind unsere Unternehmen auf eine zukunftssichere digitale Infrastruktur angewiesen. Der Breitbandausbau ist daher auch ein Beitrag zur Sicherung von Wohlstand und Arbeitsplätzen“, so Vogt und Tok.

Bis 2025 flächendeckender Ausbau mit Gigabit-Netzen

Die Regierungsfraktionen im baden-württembergischen Landtag haben sich im aktuellen Koalitionsvertrag das Ziel gesetzt, bis 2025 einen flachendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen zu erreichen. Überall dort, wo kein privatwirtschaftlicher Netzausbau stattfindet, investiert das Land enorm in den kommunalen Breitbandausbau. Auch mit den aktuellen Bewilligungen können wichtige Projekte umgesetzt werden. Wieder werden weiße Flecken verschwinden, Schulen, Betriebe und viele Privathaushalte erhalten ihre Anschlüsse.

Der Breitbandausbau ist eingebettet in die Maßnahmen der Digitalisierungsstrategie digital@bw des Landes Baden-Württemberg. Seit dem Start von digital@bw sind bisher rund 1 Milliarde Euro in Projekte der Digitalisierungsstrategie des Landes investiert worden. Zudem wurden über 3 Milliarden Euro seit 2016 an Landes- und Bundesmitteln für den kommunalen Breitbandausbau verwendet. Mehr Informationen erhalten Sie auf der Webseite von digital@bw.

In den vergangenen fünf Jahren hat die grün-schwarze Landesregierung bereits mehr als 2.630 kommunale Ausbauprojekte für den Breitbandausbau unterstützt. Insgesamt wurden von 2016 bis zum Ende der vergangenen Wahlperiode über 1,16 Milliarden Euro allein an Landesgeld in den Breitbandausbau investiert. Hinzu kamen nochmals über 1,5 Milliarden Euro an Bundesmitteln. In der neuen Wahlperiode wurde dieser Weg konsequent fortgesetzt. So konnten bereits 339 Förderanträge mit einem Volumen von über 400 Millionen Euro bewilligt werden. Nun kommen die aktuellen Projekte hinzu.

« Über 135.000 Euro für Erhalt und Sanierung von Kulturdenkmälern