Staatssekretär Siegfried Lorek MdL und Tobias Vogt MdL besuchen ReStart in Tamm.

Arbeitslos? Schwer vermittelbar? Hartz IV? Viele Menschen finden nie wieder einen Ausgang aus dieser Abwärtsspirale. Für sie bleibt allenfalls der (subventionierte) Zweite Arbeitsmarkt. „Zwar ist die Arbeitslosenquote fast wieder auf das Vor-Corona-Niveau gesunken, allerdings stieg die Zahl der Langzeitarbeitslosen. Es muss das Ziel der Politik sein, Lösungen zu finden und Menschen wieder in den Ersten Arbeitsmarkt zu bringen, anstatt deren Arbeit dauerhaft zu subventionieren“, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Vogt.

Wie es gehen kann, zeigt die Einrichtung ReStart in Tamm. Dieser Bildungsträger bildet schwer vermittelbare Menschen aus sozial benachteiligten Gruppen für einen Beruf aus, der am Ersten Arbeitsmarkt stark nachgefragt ist, die „Smart Repair Fachkraft“. Mit einer einjährigen Ausbildung ist es nicht getan. ReStart vermittelt diese Fachkräfte meist schon während der Ausbildung in feste Jobs.

Auf Einladung des Wirtschaftspolitikers Tobias Vogt hat der Staatssekretär für Justiz und Migration, Siegfried Lorek MdL, die Bildungsakademie besucht. Dabei haben sie sich die Werkstätten angeschaut und ein Gespräch mit dem Geschäftsführer Bülent Düzgün geführt. Zwei junge Absolventen berichteten über ihre Erfahrungen. Einer von ihnen hatte kurz vor Beginn der Ausbildung seinen Strafvollzug hinter sich gebracht.

Tobias Vogt lobt die Arbeit der Einrichtung: „ReStart ist ein Bildungsträger, der nicht nur ausbildet, sondern die Absolventen auch vermittelt und auf ihrem weiteren Weg begleitet. Hier wird Hilfe zur Selbsthilfe geleistet. Das hat Vorbildcharakter für das ganze Land.“

« Tamm wird 315. Stadt in Baden-Württemberg Zukunft der Innenstädte »